Hessische Meisterschaften Bad Homburg 10.10.2015

               

Kunstturnerinnen der TUS Eintracht glänzen bei den Hessischen Nachwuchsmeisterschaften in den Altersklasse 7 – 11 mit

Dreimal Gold, einmal Silber und einmal Bronze

 

Der Höhepunkt der Wettkampfsaison 2015 ist im Nachwuchsbereich der Kunstturnerinnen die Hessischen Meisterschaften im Vierkampf. In diesem Jahr richtete die SGK Bad Homburg den umfangreichen Wettkampf zusammen mit den danach stattfindenden Wettkämpfen der Landesliga aus.

 

Früh am Samstag morgen, den 10.10.2015, um 8.00 Uhr Halleneröffnung, hieß es für fünf Kunstturnerinnen der TUS Eintracht wach und fit sein für einen der wichtigsten Wettkämpfe im Jahr. Nach einer nicht so optimalen Vorbereitung, immerhin galt es durch Bauarbeiten in der Halle eine Zwangspause von fast 6 Wochen in der trainingsintensivsten Zeit, im Sommer aufzuholen, war die Anspannung nicht nur bei den Trainern sondern auch bei den Aktiven sehr groß.

 

Die Mädels wollten ihre guten Platzierungen aus den Geräte-Einzelwettkämpfen im Frühjahr auf jeden Fall wiederholen.

 

 Marie-Madeleine Ahr

Marie-Madeleine Ahr

In der Altersklasse der Neunjährigen erkämpfte sich Leni Ahr zum ersten Mal den hessischen Meistertitel in ihrer Altersklasse mit 62,85 Pkt. Nach der Berufung zum Landeskader ihr bislang größter Einzel-Erfolg.

Sie musste bis zum letzten Gerät hoch konzentriert an den Start gehen, denn die Konkurrenz aus dem Leistungszentrum Wetzlar war bis dahin punktgleich. Eine schwungvoll geturnte Stufenbarrenübung brachte ihr dann aber den nötigen Abstand von über fünf Zehntel und den verdienten Sieg. Immerhin gewann sie auch im direkten Vergleich an drei Geräten die inoffizielle Einzelwertung. Lediglich am Schwebebalken musste sie einen großen Abzug von 1,5 Punkten für einen zu kurz gehaltenen Handstand hinnehmen. 

 

In der Altersklasse der Zehnjährigen sind die Namen Gwendolyn Lenz und Seyna N´Doye vom Siegerpodest schon nicht mehr wegzudenken. Aber die Anforderungen sind von Jahr zu Jahr schwieriger und auch die Konkurrenz bleibt am Ball und kämpft.

In diesem Jahr spielte Gwendolyn ihre Stärken aus und errang zum ersten Mal den Hessischen Meistertitel mit sehr guten 66,85 Pkt.  Hoch motiviert und voll konzentriert stieg sie mit der zweithöchsten Sprungwertung in den Wettkampf ein. Am Stufenbarren galt es einen vollen Ausgangswert zu erzielen. Auch das gelang ihr zum ersten Mal in diesem Jahr.  Ein unfreiwilliger Abgang kostete Nerven, die es bis zum Schwebebalken in den Griff zu bekommen hieß. Die nötige Routine hatte sie durch unzählige Balkenübungen im Training. Diese konnte sie dann auch auf den Punkt abrufen und brillierte mit der besten Balkenwertung an diesem Gerät. Am letzten Gerät, dem Boden, hieß es sicher und sauber durch turnen. Und das gelang ihr mit der zweitbesten Wertung von 16,00 Pkt.  Damit distanzierte sie sich von der starken Konkurrenz aus dem Landesleistungzentrum Frankfurt mit über einem Punkt und konnte stolz den Pokal als Siegerin in den Händen halten.

 Gwendolyn Lenz

Gwendolyn Lenz

Seyna N`Doye schaffte es leider nicht ihre eigentlich stabilen Trainingsleistungen so früh am Morgen abzurufen. Am Sprung verlor sie wichtige Zehntel gegenüber der Konkurrenz. An ihrem Paradegerät, dem Stufenbarren gelang es ihr mit einer dynamischen Übung indem sie alle geforderten Handstände und Felgen auf den Punkt setzte, den vollen Ausgangswert zu erreichen, jedoch musste sie durch eine kleine Unaufmerksamkeit vom Gerät und büßte damit einen wichtigen Punkt ein. Auch am Schwebebalken fehlten ihr 1,50 Punkte von der geforderten Punktzahl, die sie zusammen mit kleinen Unaufmerksamkeiten am Boden in der Konkurrenz zurückwarf. So musste sie Carla Hornung aus dem Leistungszentrum Frankfurt vorbeilassen und mit dem 3. Platz und 62,15 Pkt. vorlieb nehmen.  

In der Altersklasse der 11- jährigen ging Anouk Almeida de Oliveira an den Start. Sie wollte auf jeden Fall ihren Meistertitel aus den letzten zwei Jahren verteidigen. 

Da ließ sie sich auch von einer schmerzhaften Prellung am Zeh nicht abhalten. Die Leistungen ihrer direkten Konkurrentinnen aus Frankfurt, Lana Maroldt und Jenny Le kennt sie nur zu gut. Einen in den Stand geturnten Tsukahara am Sprung brachte sie bereits am ersten Gerät in Führung. Am Stufenbarren gelang es ihr, die durchaus anspruchsvolle Pflichtübung ohne Pause durch zu turnen. Lediglich der letzte Handstand war nicht auf den Punkt gezeigt und ergab einen Punkt Abzug im Ausgangswert. Mit einer Punktzahl von 15,15 Pkt. schob sie sich jedoch nach zwei Geräten mit über 3 Punkten Abstand zu ihren Konkurrentinnen an die Spitze. Reicht das vor dem Zittergerät Schwebebalken und Boden? Am Schwebebalken setzte sie zwar ihr, zum ersten Mal im Wettkampf gezeigtes, freies Rad perfekt in den Stand, musste jedoch zwei unnötige Absteiger in Kauf nehmen.  Auch am Boden hatte sie zwar die zweitbeste Wertung, aber mit deutlichem Abstand zur zweiten Konkurrentin aus Frankfurt, Jenny.  Lana Maroldt stürzte ebenfalls am Boden und verlor wichtige Punkte. Jetzt hieß es zittern bis zur Siegerehrung. Eine vollends überraschte Anouk konnte stolz mit einem letztendlichen Vorsprung von über einen Punkt den Pokal für den Meistertitel in Empfang nehmen.

Beyza Cumart startete diesesJahr in der Leistungsklasse und erfüllte Ihre Anforderungen prima. Mit 56,70 Pkt musste sie nur eine Turnerin vorbei ziehen lassen und stand somit in dieser Einzelmeisterschaft als Zweite auf dem Treppchen. Obwohl ihr die drittplatzierte aus Baunatal immer dicht auf den Fersen war, konnte Beyza ihren Platz durch stabile Leistungen an allen Geräten bis zum Schluß verteidigen.

 v.l.n.r. Beyza Cumart, Gwendolyn Lenz, Marie-Madeleine Ahr, Anouk Almeida de Oliveira und Seyna N'Doye

v.l.n.r. Beyza Cumart, Gwendolyn Lenz, Marie-Madeleine Ahr, Anouk Almeida de Oliveira und Seyna N'Doye

 

 

Wettkampfeinstieg für unseren jüngsten Nachwuchs im Jahrgang 2008

 

In diesem Jahr konnte die TuS Eintracht endlich wieder den jüngsten Jahrgang in den Wettkampf bringen. Liev Schiemann und Fiona Lässig schafften es in der Kürze der Zeit die Pflichtübungen in der Altersklasse 7 nicht nur bezogen auf die geforderten Elemente, zu lernen, sondern in erster Linie sich die Reihenfolge am Schwebebalken und Boden zu merken. 

Voller Stolz präsentierten sie sich zum ersten Mal in den glitzernden Turnanzügen dem zahlreichen Publikum in der Sporthalle am Gluckenstein in Bad Homburg zu den Hessischen Nachwuchsmeisterschaften 2015.

 v.l.n.r. Liev Schiemann und Fiona Lässig

v.l.n.r. Liev Schiemann und Fiona Lässig

In dieser Altersklasse sind die Prioritäten noch andere. Da ist die Anspannung vor den Tagen des Wettkampfes schon sehr groß. Die „Ängste“ der Trainer, kann die Turnerin sich die Übung auch im Wettkampf merken und ähnliches, sind ganz andere. Ein eventueller Sturz kann nicht Wettkampf entscheidend sein, wenn im nächsten Moment ein komplettes Element glatt vergessen oder wie auch geschehen, Teile der Bodenübung am Balken gezeigt werden.

Aber die erste Vorstellung, kameradschaftlich begleitet durch die „Großen“ der Eintracht war durchaus ansprechend. Nur insgesamt ein knappes Dutzend Siebenjähriger stellte sich dem schwierigen Programm.  Auch in der Altersklasse der zeitgleich startenden 8-jährigen waren nur 12 Turnerinnen am Start.  Da ist das dabei sein schon ein halber Sieg. Sowohl Fiona als auch Liev waren hoch motiviert und voller Freude am Start. Da darf man auch mal ein paar Tränen vergießen, wenn es nicht so gut klappt.  Aufmunternde Worte und der Gedanke an eine Medaille lässt die Mädels schnell weitermachen. Fiona glänzte mit der fünftbesten Sprungwertung und Liev zeigte ihre Begabung am Schwebebalken durch eine sturzfreie Übung und gespannter Körperhaltung und der fünftbesten Wertung im Feld der Siebenjährigen. Leider mussten sie viele Punkte am Stufenbarren lassen. Fiona durch zuviel Einsatz, sprich: Schwung und Liev mit etwas zu zögerlichem Einsatz. Dies warf sie weit in der Einzelwertung auf Platz 8 und 10 zurück. Das störte sie jedoch überhaupt nicht daran voller Stolz ihre erste Medaille und Urkunde bei der ersten Siegerehrung in Empfang zu nehmen.  Sie sind sich einig, das werden wir wiederholen!

Das hat Spaß gemacht!

 Einfach nur glücklich!!!

Einfach nur glücklich!!!


Posted on October 12, 2015 .