Hessische Meisterschaften 13.10.2012

Hessische Kunstturn-Meisterschaften der Schülerinnen in Limburg  am 13.10.2012  

Zwei Jahre anstrengendes Training und damit der Wettkampf-Höhepunkt des Jahres bildeten die diesjährigen Meisterschaften im 4-Kampf für die jungen Kunstturnerinnen der Turn-Talentschule Wiesbaden. Für Viele waren es auch die ersten Meisterschaften. Kein Wunder, dass die Aufregung bei den Eltern und den Turnerinnen sehr groß war.  

Dass die kleinen Turnerinnen großes Talent besitzen, zeigten sie ja bereits während der Turngala,  die der Turngau Süd-Nassau aus Anlass seines 150jährigen Bestehens am 6.10.2012 in der Elsässer Halle durchführte. Hier gab es bereits tosenden Applaus für die gelungene Aufführung. 

Am Samstag, den 13.10.2012 präsentierte sich  die Turn-Talentschule Wiesbaden dem kundigen hessischen Publikum wiederholt von ihrer besten Seite.  Mit dabei Gwendolyn Lenz, Seyna N´Doye und Anouk Almeida D`Oliveira, die bereits am Anfang des Jahres hessische Meistertitel an den Einzelgeräten erturnten.

Es sei vorweg genommen, in der Altersklasse  der 7-jährigen, der 8-jährigen und der 9-jährigen erkämpften sich Turnerinnen der Turn-Talentschule Wiesbaden in jeder Klasse den Vizetitel und toppten damit ihren Erfolg vom Anfang des Jahres.

An dieser Stelle bereits schon Herzlichen Glückwunsch von uns Trainern und von unserer Kampfrichterin Tina Wolter für die Klasse-Leistungen. Ihr könnt sehr stolz sein!

36 kleine Turnerinnen gingen in der Altersklasse 7 zum ersten Mal im 4-Kampf an den Start.  Seit Jahren wieder ein sehr großes Feld. Die Turn-Talentschule stellte mit 5 Einzelstarterinnen den am stärksten vertretenen Verein. 

 Gwendolyn Lenz am Sprung

Gwendolyn Lenz am Sprung

Gleich am ersten Gerät, dem Sprung zeigte Gwendolyn Lenz, das mit ihr heute zu rechnen ist, drittbeste Wertung mit 13,20Pkt.. Aber auch Seyna N`Doye und Darija Averbukh  starteten perfekt, jeweils nur 0,10 Pkt. weniger. Am Stufenbarren bewährte sich das anstrengende Krafttraining der vergangenen Monate. Alle Fünf zeigten hohe Rückschwünge und hatten damit volle Ausgangswerte. Auch hier bewies Gwendolyn ihren Willen auf die vorderen Plätze, die höchste Barrenwertung mit 13,95 Pkt. knapp gefolgt von Seyna mit 13,40 Pkt., nicht weniger ehrgeizig, war die Belohnung. Leider konnten Darija und Beyza Cumart hier ihre Dynamik nicht in den Griff bekommen und verschenkten wertvolle Punkte. Der Schwebebalken wird Vielen zum Verhängnis. Nervosität führt hier viel schneller zum Sturz und damit zum Abzug von jeweils einem Punkt. So bei Jasmin Graf, Seyna und Darija.  Am Schwebebalken hatte jedoch Gwendolyn ihren Auftritt. Mit professioneller Sicherheit turnte sie durch ihre Übung, ohne  Wackler. Höchstwertung, wenn das Kampfgericht sie nicht durch 2maligen falschen Armzug mit 0,60 Pkt. Abzug bestraft hätte.  Das gehört ebenfalls zu den Pflichtübungen, absolutes korrektes Ausführen der Arm-und Beinhaltungen.  Beyza Cumert erst seit 8 Monaten im Leistungstraining bewies ihren Trainingsfleiß und präsentierte ihre Übung ohne Absteiger und nur mit kleinen Haltungsfehlern. Die 9.beste Wertung von 36 , wenn das kein Erfolg ist. Bravo Beyza!

 Beyza Cumart am Schwebebalken

Beyza Cumart am Schwebebalken

                                                                                         Am letzten Gerät, dem Boden können die Turnerinnen zeigen, dass sie neben dem Athletik und Techniktraining auch professionellen Ballettunterricht seit Anfang des Jahres bekommen. Die Übungen der fünf Turnerinnen bewiesen, dass Veronica Villar sehr gut gearbeitet hat. Mit Abstand die sauberste Übung zeigte wiederum Gwendolyn Lenz. Lediglich der Handstand, den sie Bruchteile zu kurz gehalten hatte, brachten ihr einen zusätzlichen Abzug von 1,5 Pkt.  Mit der nur 7.besten Wertung viel sie weit zurück. Wird das aufs Treppchen noch reichen?  Jasmin Graf, die Kleinste der Truppe, ließ am Boden ihr Talent mit der 4.besten Wertung aufblitzen. Etwas mehr Trainingsfleiß und sie könnte es auch an den anderen 3 Geräten zu besseren Ergebnissen bringen.                                     

Nach 3 anstrengenden Stunden war der Wettkampf  mit der Siegerehrung beendet.  Höchstspannung bei allen Beteiligten und Zuschauern . Gwendolyn Lenz hatte es geschafft, das große Ziel aufs Treppchen zu kommen.  Sie erturnte sich die Vizemeisterschaft mit 53,45 Pkt.  und nur 0,70 Pkt Abstand zur Siegerin aus Wellerode.  Unterstrichen wird der Erfolg durch die guten Platzierungen ihrer Trainingskameradinnen  in dem so dichten Teilnehmerfeld.  Seyna N`Doye errang mit nur 1,5 Pkt. Abstand zur Ersten den 5. Platz.  Jasmin , Darija und Beyza platzierten sich ebenfalls sehr gut zwischen Platz 15 und 19.

 vlnr. Jasmin Graf, Beyza Cumart, Gwendolyn Lenz, Seyna N'Doye, Darija Averbukh

vlnr. Jasmin Graf, Beyza Cumart, Gwendolyn Lenz, Seyna N'Doye, Darija Averbukh

Weiter ging es mit den Altersklassen der 8- und 9Jährigen. Franziska Peters, Alesia Formuso und Anouk Almeida D`Oliveira  waren in der Altersklasse 8 am Start, Esther Meister als Neunjährige.

Die Tatsache,  dass nur dreizehn 8jährige und sieben 9jährige Starterinnen sich den Pflichtübungen stellten, lässt erkennen wie schwierig das Programm von Jahr zu Jahr wird. 

 Alesia Formuso am Barren

Alesia Formuso am Barren

Gleich am ersten Gerät, dem Stufenbarren zeigten die Turnerinnen, dass im Turnerbund Barren trainiert wird. Immerhin stellten sie bereits an diesem Gerät im Frühjahr  die Hessische Meisterin und Vizemeisterin in der Altersklasse 8. Diesmal bewies Alesia Formuso mit  14,60 Pkt und damit mit Abstand höchste Gerätwertung, dass Kippe oder Handstand kein Problem ist.  Mit 13,70 Pkt. bzw. 13,65 Pkt. folgten dicht Anouk und Franziska als 3. bzw. 4.Beste. Nun zum Schwebebalken. Das Risiko wertvolle Punkte zu verlieren, ist hier am Höchsten. Rad, Handstand, Sprünge, alle 1,5 Pkt. wert und wenn sie nicht lang genug oder perfekt gezeigt werden, erfolgt der gnadenlose Abzug.  Franzi und Alesia mussten dies spüren, „nur“ 5.bzw 6.beste Wertung. Aber auch Anouk hatte ihre Nervosität nicht voll im Griff. Mit einem Absteiger erturnte sie sich 12,80 Pkt. Sehr schade, unnötig. Ihre hohe Beweglichkeit und große Ausdrucksstärke sind immer ein Hingucker.  Dies kann Anouk natürlich gerade am Boden noch mehr unter Beweis stellen. Und das hatte sie! Beste Übung mit belohnten 14,60 Pkt. von möglichen 16.00 Pkt. Franziska und Alesia verloren im Ausgangswert 1,5 Pkt. auf die Besten.  Die Mädels vom Turnerbund Wiesbaden sind zusätzlich belastet, da die Turnerinnen nur im Wettkampf auf einem Bodenfeld turnen können. Da kann es zu keinem routinemäßigen Abspulen der Elemente kommen. So bei Franzi und Alesia. Aus Angst ihren Spagatsprung außerhalb der Fläche zu landen, wurde er zu kurz und kam nicht in die Wertung. 12,25 Pkt. und 12,20 Pkt. waren die Ausbeute. Nun zum Sprung nach einer ewig langen Pause.  Ein Highlight zum Schluss für Franziska und Alesia.  Ihre große Dynamik und Sprungkraft, neben dem Verständnis für die Technik belohnten die Kampfrichter mit 14,55 Pkt. und 14,45 Pkt., zweit-und drittbeste Wertung.  Anouk war leider hier bereits nicht mehr so konzentriert, ist sie mit ihren noch 7 Jahren auch eine der Jüngsten im Feld der 8-jährigen, und verturnte ihre Sprünge. Leider nur die 8.beste Wertung mit 13,50 Pkt.  Auch hier wieder das bange Warten auf die Siegerehrung, wird es reichen? Und es hat gereicht!! Anouk wurde mit 54,60 Pkt. stolze Vizemeisterin ihrer Altersklasse und Alesia Formuso und Franziska Peters beweisen mit Platz 5 und 6 (52,55 Pkt. u. 52.00 Pkt.), dass sie zur Spitze im Hessischen Turnverband gehören. 

 Esther Meister am Boden

Esther Meister am Boden

Esther Meister war allein in ihrer Riege, aber nicht weniger ehrgeizig als ihre Trainingskameradinnen. Ein Platz unter den ersten Fünf war ihr großes Ziel.  Die Trainer waren gespannt auf ihren Start am Boden, da sie im Training u.a. ihre bereits schwere Akroverbindung  (Anhüpfer-Flick-Salto) weder auf einer Bodenfläche noch auf einer vergleichbaren Tumblingbahn trainieren konnte. Auch sie hat diese mit gymnastischen Verbindungen und Sprüngen gespickte Übung mit entsprechendem Ausdruck zu präsentieren.  Hohe Anforderungen, die das Kampfgericht bei ihr mit vollem Ausgang und 3.bester Wertung belohnte.  Mit der viertbesten Wertung am Sprung, bereits einem Handstandüberschlag kam Esther ihrem Ziel unter den ersten Fünf merklich näher. Nun zum Stufenbarren. An diesem Gerät ist der Sprung  von der Altersklasse 8 auf 9 wohl mit am Größten. 10 Elemente, darunter bereits Rückschwünge und Felgen in Handstandnähe sind ohne Pause zu zeigen. Das gelang Esther mit einer sehr guten Ausführung und damit 2.bester Wertung. Alle Achtung!  Der Schwebebalken wird es zeigen und hatte wieder mal seine Tücken. Ein unnötiger Sturz und ein verturnter Abgang warfen Esther weit zurück. Sie erzielte zwar noch die 2.beste Wertung, trotz 2,5 Punkte Abzug, aber……würde das noch reichen? Wir müssen nicht beschreiben wie groß die Überraschung und damit der Jubel waren, als Esther als Vizemeisterin ihrer Altersklasse geehrt wurde. Damit durchbrach sie die Reihe der Turnerinnen aus dem Leistungszentrum Frankfurt, die die Plätze 1-5 belegten. 

 vlnr. Alesia Formuso, Esther Meister, Anouk Almeida de Olivera, Franziska Peters

vlnr. Alesia Formuso, Esther Meister, Anouk Almeida de Olivera, Franziska Peters

Nach einem ereignisreichen Wettkampftag konnte die Turn-Talentschule Wiesbaden, die die meisten Wettkämpferinnen aller Vereine stellte und zudem hervorragende Platzierungen erzielte, müde aber überaus zufrieden heimfahren.

Aber spätestens jetzt werden diese Erfolge überschattet  von dem überaus überraschenden kurzfristigen Beschluss des Vorstandes die Turn-Talentschule Wiesbaden zum 31.10.2012 zu schließen und gleichzeitig diese Wettkämpfe mit entsprechendem Training nicht mehr anzubieten. 

Wiesbaden, den 14.10.2012

Monika Heinisch-Göbel

Posted on October 13, 2012 .